News Archiv

Donnerstag, 30. März 2017

 

cover img

W = F x S, Freie Schule Winterthur

Natur, Schule am Wald

ChagALL,Gymnasium Unterstrass

 

Ablauf

Eintreffen
17.30 bis 18 Uhr

Drei Kurzreferate, Fragen
18 bis 19.30 Uhr

Apéro riche
19.30 bis ca. 20.30 Uhr

Ort

Freie Evangelische Schule, Waldmannstr. 9, 8001 Zürich (nähe Bellevue)

Organisator
Verband Zürcher Privatschulen

Flyer der Veranstaltung als PDF-Download

 

img W F x S

Freie Schule Winterthur

Wie wir mit unseren Lernenden Nachhaltigkeit (er)leben.
Die Freie Schule Winterthur ist Mitglied im Netzwerk Umweltschulen. Das Projekt «Umweltschulen – Lernen und Handeln» fördert Zürcher Schulen, die Umweltbildung und Ökologie langfristig in ihren Schulalltag integrieren möchten. Wie das mit Physik, Partizipation und Nachhaltigkeit einhergeht, erfahrt ihr von uns.

Referentinnen: Franziska Kundert, Franziska Fot und ein weiteres Mitglied aus dem Umweltteam

 

img natur

Schule am Wald

Warum Schüler und Schülerinnen mehr von und in der Natur lernen sollten.
Die Natur als Inspirationsquelle erlaubt nachhaltiges Lernen und ermöglicht das direkte Erleben von Sachverhalten. Es braucht Mut, das Schulzimmer nach draussen zu verlegen – wir zeigen euch auf, wie die Schule am Wald diese Herausforderung umsetzt.

Referentinnen: Nanette Bratteler, Martina de Lusi

 

img chagall

Gymnasium Unterstrass

Programm ChagALL
Das Förderprogramm am Gymnasium Unterstrass unter dem Titel «Chancengerechtigkeit durch Arbeit an der Lernlaufbahn (ChagALL)» ist ein schulisches Förderprojekt für begabte Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Nutzniessende sind Schülerinnen und Schüler der 2. bzw. 3. Sekundarklasse aus dem Kanton Zürich mit Migrationshintergrund und hoher Leistungsbereitschaft, sofern sie aus sozio-ökonomisch benachteiligten Verhältnissen kommen.

Ziel ist es, diesen Jugendlichen zu helfen, die Aufnahmeprüfung an einer Mittelschule (Gymnasium, FMS, HMS oder BMS mit Lehrstelle) zu bestehen.

Referent: Stefan Marcec

Gewinnfaktor Unternehmenskultur

 

Donnerstag 17. März 2016

Martin Hirzel web 2016

Martin Hirzel: CEO von Autoneum (weltweiter Markt- und Technologieführer für Akustik- und Wärmemanagement bei Fahrzeugen)

 

Der VZP wird an der Weiterbildungsveranstaltung die Frage stellen: Welche Faktoren tragen zum erfolgreichen Gelingen bei Veränderungsprozessen bei? Am Beispiel der Autoneum Holding AG wird aufgezeigt, wie ein Turnaround erfolgreich gemeistert wurde. Welche Rollen spielten dabei die Unternehmensstrategie und die Unternehmenskultur und welche Erkenntnis können wir als Lehrpersonen und Schulleitungen in unseren Alltag mitnehmen?

Donnerstag, 17. März 2016 17.30 bis ca. 20.30 Uhr

Ablauf
Eintreffen, Begrüssung 17.30 bis 18 Uhr

Referat
von Martin Hirzel 18 bis 19 Uhr

Fragen
19 bis 19.30 Uhr

Apéro riche
19.30 bis ca. 20.30 Uhr

Ort
Freie Evangelische Schule, Waldmannstrasse 9, Zürich

Organisator
Verband Zürcher Privatschulen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Weiterbildungsveranstaltung 2015


Donnerstag, 5. März 2015, Freie Evangelische Schule Zürich
Roger de Weck: «Digitalisierung, Globalisierung, Interaktivität – die Medienrevolution und die Wissensgesellschaft»

de weck 02 maerz15 de weck 03 maerz15

Sein Auftritt ist unprätentiös, seine Meinung klar und deutlich. Bei allem bleibt er der Feinsinnige, Unaufgeregte. Dem Mann am Rednerpult ist etwas Grandseigneurhaftes eigen. Der Philosoph verbindet sich mit dem Medienunternehmer. Er redet frei, die Ablage vor ihm bleibt nackt. Er spreche, so de Weck, «in der stolzen Demut eines Journalisten». Noch nie habe er in über 40 Berufsjahren als Medienmann so viel Wandel in so kurzer Zeit erlebt. Auf diesen Wandel, auf die digitale Globalisierung sei die Schweiz mit Ausnahme der SRG nicht vorbereitet gewesen.

Radio- und TV-Kanäle habe man sich als fixes Menu vorzustellen, das Internet dagegen als à la carte-Angebot. Dem Internet entgegenzuhalten sei für kleinere und mittelgrosse Länder unmöglich, zu teuer sei eine Produktion. US-Serien würden CHF 75’000.– bis CHF 100'000.– pro Minute kosten und die Qualität sei nicht immer überzeugend. Nach zehn Jahren ohne Serien habe die SRG gewagt, den «Bestatter» zu realisieren – zu CHF 10'000.– pro Sendeminute. So etwas sei, ebenso wie die Nachrichten, ohne öffentliches Geld nicht zu machen. Erst die Steuergelder ermöglichten eine qualitativ hoch stehende, ausgewogene Berichterstattung.

De Weck lokalisiert in der Medienwelt drei grosse Herausforderungen: die Digitalisierung zu bewältigen, der Globalisierung Stand zu halten sowie Bild, Ton und Text miteinander zu verknüpfen. Dabei dürfe das Gebotene durchaus eine Mischung aus Vernunft und Vergnügen sein. Was für de Weck entscheidend ist: bei der Tradition der Aufklärung zu bleiben, dem Oberflächlichen mit Tiefe zu begegnen, dem zu Schnellen mit dem Bedächtigen. Bedächtigkeit gebe die Möglichkeit zum Denken und Bedenken.

Zum Schluss seiner Ausführungen, in denen der Gast eine beeindruckende Menge sowohl an Fakten wie auch an Zahlenmaterial ausbreitet, nicht ohne gelegentlich einen feinen Humor durchschimmern zu lassen, rät er den rund hundert Pädagoginnen und Pädagogen im Saal, es sich zu keiner Zeit bieten zu lassen, schlecht geredet zu werden. Das verbinde sie mit den Medienleuten. (RK)

de weck 01 maerz15

abstandschulen

Hier finden Sie vergangene Weiterbildungsveranstaltungen des VZP.

abstandschulen

Digitalisierung, Globalisierung, Interaktivität

Die Medienrevolution und die Wissensgesellschaft

Donnerstag, 5. März 2015

de weck

 

Als Lehrpersonen werden wir mit den Auswirkungen der medialen Möglich­keiten konfrontiert.

Je besser wir darüber Bescheid wissen, desto weniger Berührungs­ängste entstehen und desto ent­krampfter sind unsere Problemlösungsstrategien, wenn die Schule tangiert wird.


Donnerstag, 5. März 2015
17.30 bis ca. 20.30 Uhr

Ablauf
Eintreffen, Begrüssung, 17.30 bis 18 Uhr

Referat
von Roger de Weck
18 bis 19 Uhr

Fragen
19 bis 19.30 Uhr

Apéro riche 19.30 bis ca. 20.30 Uhr

Ort
Freie Evangelische Schule, Waldmannstrasse 9, Zürich
Organisator: Verband Zürcher Privatschulen

Überkommuniziert, aber uninformiert?


Digital-Therapie für mehr Lebenszeit 
und Arbeitsspass

 

Anitra Eggler

 

Weiterbildungsveranstaltung mit Anitra Eggler*

14. Mai 2014, 14.00 Uhr Freies Gynmasium Zürich, Arbenzstr. 19, Zürich  

*
Anitra Eggler ist Digital-Therapeutin aus Liebe zum Web, Bestseller-Autorin aus Schreibleidenschaft, begeisternde Rednerin und Dozentin.